Mittwoch, 25. November 2015

011 Oh wie ich wollte














Wie sehne ich mich
nach einer Nebensächlichkeit
am Rande dieser Stunden,
die mich wärmt und
die mich lächeln lässt.

Und wie gerne ginge ich
mit den Räubern,
würden sie die Belanglosigkeit
mit einem scharfen Messer
aus dem lähmenden Alltag schneiden.

Was gäbe ich nicht alles für den Zufall,
damit er um meine Geschäftigkeit
einen Haken schlägt,
um mich einen Augenblick lang 
um den Verstand zu bringen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen