Samstag, 22. Dezember 2018

Geschenk morgens im Vorübereilen



Ach, wie nebensächlich, und doch von plötzlicher Bedeutung: dieses wiederholte, bedingungslose Lächeln des kleinen Jungen mit dem Roller an der Ampel Yorckstraße, das ich erst beim zweiten Mal erwidere, weil ich gar nicht weiß, wie mir und ob mir.

Dieses Geschenk morgens im Vorübereilen vor Regenpfützen durchfahrenden Großraumautos, überfüllten Straßenbahnen und vier Frauen, mit schweren Taschen und Tüten versehen, die über ihre dreitägige weihnachtliche Festtagsküchenklausur nachdenken und in deren Köpfen sich alle möglichen Rädchen drehen, neben mir ein trachtenbemantelter Kleinhund mit Blinklämpchen in Rot und Grün an den Öhrchen, hinter mir ein Dambedeis feilbietender Frührentner unterm Dach der Feinkonditorei.

Dieses Geschenk, das mir jemand zusteckt, leicht zu übersehen, vergessen könnt´ ich es schnell, da ich mich aber erinnere, entfaltet es seine Wirkung, breitet sich in mir aus und beginnt zu leuchten.